Sunday, July 20, 2008

The ignorance of the 90s (Part 16).

Liebe music.blog.lovers!

Beim heutigen Lied bin ich mir nicht sicher, wie ich es behandeln soll. Als klassisches Stueck? Als moderne Interpretation einer klassischen Komposition? Oder wem faellt sonst noch etwas ein? Immer her mit den Vorschlaegen! ;-) Aber eigentlich ist durch die Betitelung diese Entscheidung ja schon gefallen, also, alles reine Rhetorik, was die Fragen anbelangt. - Ja noch etwas: Soll ich dieses Stueck auch auf STRICTLY MIXES veroeffentlichen, soll ich?
Aber nun endlich zum Stueck selbst: Der US-amerikanische Komponist Samuel Barber (1910-1981) schrieb im Jahre 1936 das Streichquartett in B-dur, dessen bekannten 2. Satz er 2 Jahre spaeter fuer Streichorchester ganz neu arrangierte und betitelte. In dieser Form wurde es weltbekannt und weltberuehmt, und es ueberstrahlte alle seine anderen kompositorischen Werke, zu Unrecht meistens, aber so geht es halt manchmal.
Schon oft wurde dieses Arrangement bei Beerdigungen von bekannten Personen gespielt, und auch als Hintergrundmusik in cineastischen Welterfolgen wurde es verwendet. So verwundert es nicht, dass auch irgendwann einmal eine moderene Interpretation dieses Arrangementes auftauchen wuerde, und so geschah's auch zu meinem Vergnuegen, denn ich hatte mir nun herausgenommen diesem wundervollen, traurigen, aber auch Hoffnung gebendem Stueck eine angemessene und wuerdevolle Laenge zu geben.
Wenn ich dieses Stueck hoere, faellt mir nur eines ein, ein Aufruf an alle Voelker: Seid lieb zueinander! Verdammt noch mal!
ENJOY! Floyd Anderson.

Hier ist die Info:


WILLIAM ORBIT
Barber's Adagio For Strings
(chronovisor extended version)
15:56
[1999]
music file

Saturday, July 19, 2008

The ignorance of the 90s (Part 15).

Sometimes I wonder how much good music I got on my hard drives. And folks, you are lucky, because I go through a creative phase, and therefore I present you the today's tune. It was brought to the world of music by the English own Nicolas Bracegirdle in a time, when so called ambient music was up to date. At least he did it well, it's a remarkable song of the aera, and I did (and still do) like it very much.
So, because of my creative phase, it was time for me to mix it up, ey? ;-) I did it from the original version and from the Disco Citizens Remix. I just hope you'll ENJOY! Floyd Anderson.

Here is the info:


CHICANE
Offshore
(chronovisor mix)
13:08
[1996]
music file

Friday, July 18, 2008

The decadence of the 80s (Part 37).

Eigentlich wollte ich ja ganz was anderes machen, und ich habe mich auf eine Musikrichtung konzentriert, die mit dem, was hier und heute passiert, ueberhaupt nichts zu tun hat. Aber so kommt es nun mal: Der Zufall half, es kam was dazwischen.
Der Zufall half, dass eine gewisse CD nicht auffindbar war und dazwischen kam, dass ich beim Suchen des Liedes von der zuerst ja nicht auffindbaren und dann doch wieder aufgefundenen CD, im www ganz etwas anderes fand, dass ich schon seit einiger Zeit suchte.
Und so ist es eben im Leben: Das was man sucht, findet man nicht, und das, was man nicht sucht, das findet man. Leute, das ist nicht nur in der Musik so! Lasst euch das gesagt sein!
Darum ist heute Italo-Disco day. Der Sound des Yamaha DX-7 Keyboards droehnte mir um die Ohren, so dass mir ganz schwindlig wurde. Geschafft hat dies ein gewisser Francesco Bontempi aus Italien, damals, als ich noch jung war. Und gerade diese Version des Songs ist es, die den Zauber des von mir erwaehnten Keyboards klangtechnisch hervorragend zur Geltung brachte, jetzt endlich, nach Jahren und in guter Qualitaet, von mir in die richtige Laenge gebracht. So will ich's haben, einfach und gut! ENJOY! Floyd Anderson.

Hier ist die Info:


LEE MARROW
Sayonara (Don't Stop...)
(chronovisor mix)
11:15
[1985]
music file

Sunday, July 13, 2008

The decadence of the 80s (Part 36).

Hallo liebe music.blog.lovers!

Nach den vielen Ereignissen der letzten Tage und Wochen, die mich ziemlich mitgenommen haben (aber nicht nur mich, das steht fest), stehe ich vor einem Neuanfang, mit dem ich nicht gerechnet haette, und bei dem ich auch nicht weiss, wie er vonstatten gehen soll. Interessanterweise tritt der Glaube, dem ich ich ja an sich schon laengst die Erkenntnis vorgezogen habe, wieder staerker in den Vordergrund. Nur - WORAN glauben? An die wahre Liebe, an das eigene Leben, an eine bessere Welt? Oder soll man alles nicht sooo wichtig nehmen?
Immerhin ist der Glaube an die Musik noch da, das hilft, und ich weiss, das hilft nicht nur mir. Deshalb habe ich heute auf einen Musiker aus meinem Heimatland Oesterreich zurueckgegriffen, der seit Anfang der 70er Jahre mit sehr lyrischen aber auch kritischen Texten und grossartigen Melodien im gesamten deutschsprachigen Raum und teilweise auch darueber hinaus sehr grosse Erfolge gefeiert hatte. Einer seiner besten musikalischen Bekenntnisse meineserachtens habe ich aufgegriffen, denn ich wollte durch das Verlaengern zu einer 12" Version dem sehr schoenen Text noch mehr akustischen Raum verleihen.
Leider ist dieses irdische Licht am 21. Juni 2007 erloschen (he passed away of lung cancer). Was mir nunmehr bleibt ist die Erinnerung an einen der besten oesterreichischen Kuenstler unserer Tage.
ENJOY! Floyd Anderson.

Hier ist die Info:


GEORG DANZER
Weisse Pferde
(chronovisor mix)
07:43
[1984]
music file

Thursday, July 10, 2008

The ignorance of the 90s (Part 14).

No text today. Thank you...
ENJOY! Floyd Anderson.

Here is the info:


MOBY
Why Does My Heart Feel So Bad?
(chronovisor mix)
06:21
[1999]
music file

Thursday, July 03, 2008

The diffidence of the 70s (Part 7).

Today I have the big honour to present you a fabulous musician, who had probably the most influence in my life since I know his music (which only begun to me in 1983).
The tune was the first in a row of the so-called Columbia Studio E recording sessions, which started in 1972 and ended with his mid-70s-retirement in 1976. One year earlier he played his last concert in Japan. His retirement because of abusing drugs and being sick should last at least 5 years, rather he did rise again like the Phoenix from the cinder.
The today's track is a very fine blues he recorded on March 9, 1972. Interestingly he didn't release it immediatly, but 2 years later on his last studio album of the 70s 'Getting Up With it'. For me it's just a pity that he didn't release some more songs of this genre, but I'm happy with that one anyway. I myself just stretched it, and, my gosh, it wasn't too easy finding a way making the song as easy listening as it is at least. Just.....
ENJOY! Floyd Anderson.

Here is the info:

The performers:
MILES DAVIS: electric trumpet
WALLY CHAMBERS: harmonica
CORNELL DUPREE: electric guitar
MICHAEL HENDERSON: electric bass guitar
BERNARD PURDIE: drums
AL FOSTER: drums
JAMES 'MTUME' FOREMAN: percussions
WADE MARCUS: brass arrangements (the brass players are not known)
BILLY JACKSON: rhythm arrangements

MILES DAVIS
Red China Blues
(chronovisor mix)
06:44
[1972]
music file

Tuesday, July 01, 2008

Spanien ist Europameister 2008 im Fussball.

Dazu gratuliere ich herzlich und mache damit meine Ankuendigung im weblog von DreamTime in einem Satz wahr mich dazu zu aeussern.
Ich meine, die Spanier waren wirklich besser und haben somit verdient gewonnen.
Das war's. Das naechste Mal gibt's wieder Musik!

Und vergesst nicht in den neuen gemeinsamen blog der Superstars hineinzusehen! :-)
STRICTLY MIXES - the worldwide operating mixing blog.

cheers,

|cv|