Tuesday, April 24, 2007

The decadence of the 80s (Part 9).

Folks, this is one of my spontaneous ideas I got sometimes, and it had to be done quickly. Lucky me I had not to think about a text for this one because Alain Patrick wrote the following words to explain this electrifying sound. He wrote:
One of the first Detroit electronic classics appeared suddenly at the beginning of the eighties, made by the later techno pioneer Juan Atkins with Rick Davis. This track has a full electro esthetic in a combination of break beats, futuristic synths, robotic vocoders and a sinister bassline. Certainly a hotspot on the electro tunes history, an all-time classic that represented at the same time a shining example for the future techno & electro artists.
There indeedly is nothing more to say. ENJOY! Floyd Anderson.

Here is the info:


CYBOTRON
Clear (chronovisor mix v1.0) [1983]
music file

Sunday, April 22, 2007

The ignorance of the 90s (Part 2).

Liebe Freunde guter Musik und Mixkultur!
Ungewoehnlicherweise gibt es hier heute ein zweites posting, das der Frage des 'art of mixing' nachgeht. An anderer Stelle ist eine kurze Diskussion aufgeflammt, wie ein Mix generell beschaffen zu sein hat um als 'guter' Mix zu gelten. Diesbezueglich schrieb ich dort:
"Ganz wichtig ist mir fest zu halten, dass nicht der Mix, sondern immer der Song im Vordergrund steht. Gott sei Dank stehe ich mit dieser Auslegung nicht ganz alleine da, wie mir durch einen US-amerikanischen blogger deutlich gemacht wurde (und zwar schriftlich und AKUSTISCH). Ich hatte von diesem einen Mix erhalten von einem mir vorher nicht bekannten Song, und der Song gefiel mir ausserordentlich gut. Ich konnte allerdings beim besten Willen nicht feststellen, wo der Kerl die Cuts gemacht hatte, zumal ich zwischenzeitlich selbst die originalen Veroeffentlichungen ausfindig gemacht hatte. Da blieb mir nur eines, ihm zu gratulieren."
Dass dies nur einen winzig kleinen Teil der Mix- und Mashupkultur heutzutage ausmacht, versteht sich hoffentlich von selbst. Nachfolgend nun der erste von zwei Songs, die genau diesen Kriterien entsprechen, wie ich sie bei einem 'guten' Mix so sehr schaetze. Nicht nur zufaellig wurden diese Mixes von ein und demselben Mixer gemacht, welcher hier schon einmal positiv erwaehnt wurde. Damit soll dieser hier nicht protegiert werden (er haette das auch wohl nicht noetig), sondern es sollen die mir so wichtigen mixing Kriterien aufgezeigt werden, von denen hier die Rede ist. Der hier nun veroeffentlichte Song (wie auch der zweite, der zu einem spaeteren Zeitpunkt veroeffentlicht wird) ist wohl dem Genre 'Trip Hop' zuzuordnen und wird durch die 'extraordinary mixing quality' zusaetzlich aufgewertet.
Mir bleibt da nur die Frage: Wo hat der Kerl die Cuts gemacht?
Floyd Anderson.

Hier ist die Info:


THIEVERY CORPORATION
Lebanese Blonde (DreamTime Mix) [1998]
music file

Quelle: DreamTime

The decadence of the 80s (Part 8).

Eine der wohl besten Coverversionen, die in den 80ern veroeffentlicht wurde, steht heute auf dem Programm. Dass diese auch noch aus Deutschland kommt, ist umso bemerkenswerter. Es ist schon sehr lange mein Wunsch dieser Version, die durch eine sehr gelungene flipside eine eigene Dynamik entwickelt, eine besondere Form zu verpassen. Durch eine aeusserst glueckliche Fuegung und einer gehoerigen Portion zugefuehrter Inspiration, ist es mir endlich gelungen, mittels einem sehr unspektakulaerem mixing Verfahren einen sehr spektakulaeren Mix zu machen. Noetig war dafuer nur ein einziger(!) Cut, ganz im Sinne von Razormaid. Liebe Besucher, geniesst einfach einen meiner persoenlichen Favoriten der Dekade der Dekadenz - den 80ern. ENJOY! Floyd Anderson.

Hier ist die Info:


16 BIT featuring EDDIE HIND
(Ina) Gadda-Da-Vida (chronovisor mix v1.0) [1987]
music file

P.S.: Mit bestem Dank an 'Mausschubser', Moderator vom Forum 'The Eighties Fanatic', welches hinkuenftig hier unter 'music.forums' staendige Erwaehnung finden wird.

Saturday, April 14, 2007

The decadence of the 80s (Part 7).

"On joyless lanes we walk in lines, a calm but steady flow. Accompanied by loud commands our strength is running low." Was fuer ein deprimierender und doch sehr gut zur einer Musik wie dieser passende Text ist das hier! So etwas hatte es noch nicht gegeben und man vermutete eine internationale Spitzenproduktion - und das war es auch. Im Jahre 1984 brachte diese Formation ihre erste Platte heraus, produziert von Trevor Horn, die, gespickt mit sensationellen Songmaterial, auch ihr groesster Erfolg werden sollte. Der Produzent liess sie fallen und widmete sich anderen Projekten, die ebenfalls erfolgreich waren, wie FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD oder THE ART OF NOISE. Schade nur, dass das Potenzial des hier nun Folgenden nie ganz ausgespielt wurde. Der Mix setzt sich zusammen aus der 'Polish Version' und aus der 'Beta Wrap Version'. Vielleicht ist das nicht der beste Mix von mir, aber das Ganze musste einfach getan werden.
ENJOY! Floyd Anderson.

Hier ist die Info:


PROPAGANDA
P:Machinery (chronovisor mix v1.0) [1985]
music file

Sunday, April 01, 2007

The ignorance of the 90s.

No worries folks outside all over the world, the decadence of the 80s will be continued of course, I promise, but I felt it was time to move directly to the next decade of wonderful music. And the "ignorance" is meant positive, because in this decade the composers, musicians, producers, and whoever else in the biz, began to ignore the usual ways of recording, producing and mixing tunes in a way, that many voices told us, that this would be the real end of music. Anyway, here is the opposit. A band, founded unbelievably way back in 1984 by Jon Marsh, which had several years to do before they got their first hit in 1990. I bring you a song, produced three years later. And I'm not sure, if these two versions, I made the mix from, featuring a great guest artist, were released before, but if yes, let me know, but now and firstly ENJOY! Floyd Anderson.

P.S.: Feel free to leave comments!

Here is the info:


THE BELOVED feat. NENEH CHERRY
You've Got Me Thinking (chronovisor mix v1.0) [1993]
music file